Sabine Fahr©

Gemeindezentrum in der alten Schule mit Feuerwehrgebäude

Aktuelle Projekte

Lie­be Kol­den­bütt­le­rin­nen, lie­be Kol­den­bütt­ler,

das Co­ro­na-Vi­rus (CO­VID-19) bringt die­ser Tage vie­le Ein­schrän­kun­gen im öf­fent­li­chen Le­ben mit sich. In schwie­ri­gen Zei­ten ist es wich­tig, zu­sam­men­zu­hal­ten. Da­her un­ter­stüt­zen wir – wo im­mer nö­tig – alle Mit­men­schen kos­ten­los und auf frei­wil­li­ger Ba­sis.

Das bie­ten wir an

  • klei­ne­re Ein­käu­fe

  • Bo­ten­gän­ge zu Apo­the­ke, Post, Ärz­ten in der nä­he­ren Um­ge­bung etc.

  • Be­ra­tungs­ge­sprä­che (te­le­fo­nisch)

 

Das An­ge­bot rich­tet sich an

  • Grund­sätz­lich alle Ein­woh­ne­rin­nen und Ein­woh­ner der Ge­mein­de Kol­den­büt­tel

  • Men­schen, die zur Ri­si­ko­grup­pe zäh­len

  • Men­schen, die auf­grund von Auf­la­gen oder frei­wil­lig in häus­li­cher Qua­ran­tä­ne le­ben

  • Men­schen mit Eng­päs­sen in der Kin­der­be­treu­ung;

sys­tem­re­le­van­te Be­ru­fe wer­den be­vor­zugt

  • Men­schen, die aus sons­ti­gen Grün­den Un­ter­stüt­zung brau­chen

 

Sie er­rei­chen uns Mon­tag-Frei­tag zwi­schen 10:00 – 11:30 Uhr

  • Det­lef Hon­nens 0170 - 561 80 90

  • Sön­ke Han­sen 0160 - 882 46 74

  • Wolf­gang Pauls 0170 - 963 46 55

  • Vin­cent Bo­dden­berg 04881 - 937 38 82

 

Wer sei­ne Hil­fe an­bie­ten möch­te, ist herz­lich will­kom­men, sich zu mel­den.

 

Aus ge­ge­be­nem An­lass war­nen wir vor Falsch­in­for­ma­tio­nen. Die­se kur­sie­ren be­son­ders in so­zia­len Me­di­en.

Bit­te hal­ten Sie sich an die of­fi­zi­el­len Emp­feh­lun­gen und Ge­bo­te. Se­riö­se Quel­len sind:

  • Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­te­ri­um

  • Ge­sund­heits­mi­nis­te­ri­um des Lan­des Schles­wig-Hol­stein

  • Ro­bert-Koch-In­sti­tut

  • Öf­fent­lich recht­li­cher Rund­funk

 

Bür­ger­meis­ter Det­lef Hon­nens und sei­ne Stell­ver­tre­ter – Sön­ke Han­sen und Wolf­gang Pauls

––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––-

Ruf­bus­aus­flug bringt neue Er­fah­run­gen

Neu­er Bus, neue Hal­te­stel­le, neu­es Café - für ei­ni­ge Be­su­che­rin­nen und Be­su­cher des Café tut­gut in Kol­den­büt­tel war die­ser Nach­mit­tag ein Aben­teu­er, denn acht von ih­nen reis­ten mit dem Ruf­bus an, Roll­stüh­le und Rol­la­to­ren in­klu­si­ve.

Vie­le An­ru­fe wa­ren im Vor­feld vor al­lem zwi­schen dem Se­nio­ren­heim Dah­ren­hof in Dra­ge, den Kol­den­büt­te­ler Ruf­bus-Küm­me­rin­nen, der Kreis­ver­wal­tung Nord­fries­land und dem Ruf­bus-Un­ter­neh­men Au­to­kraft hin und her ge­gan­gen: Wie vie­le Roll­stüh­le denn im Ruf­bus Platz hät­ten?

Lei­der nur ei­ner, aber dann wer­de man eben zwei Mal fah­ren. Wann die neue Bus­hal­te­stel­le vor dem Café ein­ge­rich­tet wer­de?

Recht­zei­tig zum Aus­flug, kei­ne Sor­ge! Und auch vor dem Se­nio­ren­heim soll nun eine Hal­te­stel­le ein­ge­rich­tet wer­den. 

Zum Schluss wa­ren alle Be­tei­lig­ten um vie­le Er­fah­run­gen rei­cher. Der Zwei-Stun­den-Takt des Ruf­bus­ses reich­te ge­nau für zwei Kaf­fee und ein Stück Tor­te, und so konn­ten alle ent­spannt die platt­deut­schen Lie­der mit­sin­gen, die das Duo „Sünn­schien“ (Son­nen­schein) im Café tut­gut zum Bes­ten gab, von „Dat du min Leevs­ten büs“ bis „Herrn Pas­tor sin Kau“.

Der Ruf­bus wur­de haupt­säch­lich für Fahr­ten zum nächs­ten Bahn­hof und zu­rück kon­zi­piert, doch die Ruf­bus-Küm­me­rin­nen Sa­bi­ne Fahr, Frau­ke Vollstedt und Sina Clo­ri­us wei­sen dar­auf hin, dass  auch El­tern da­mit Wege spa­ren kön­nen, in­dem sie ihre Kin­der mit dem Ruf­bus zum Sport oder zu Freun­den fah­ren las­sen. Se­nio­ren kön­nen das An­ge­bot für Arzt­be­su­che, zum Ein­kau­fen oder für Aus­flü­ge in­ner­halb des je­wei­li­gen Ruf­bus­ge­biets nut­zen. Im Ge­gen­satz zum Taxi hält der Ruf­bus je­doch nur an Bus­hal­te­stel­len und fährt nur alle zwei Stun­den. Die ge­naue Zeit wird bei der Be­stel­lung - bit­te zwei Stun­den vor­her an­ru­fen - ab­ge­spro­chen.

Für den Be­reich Kol­den­büt­tel-Fried­rich­stadt-Seeth-Dra­ge lau­tet die Ruf­bus-Num­mer 04841 67777.

 

 

Es wird wie­der ein Bau­ge­biet ge­plant

In­ge­nieur Büro Iwers wur­de en­ga­giert

Flä­che A - Nörd­lich des Ge­schwis­ter-Lo­ren­zen-Weg bis zum Über­gang Na­tur Er­leb­nis­raum

                 Hier könn­ten 25 Grund­stü­cke der Grö­ße von 800-1000 qm ent­ste­hen.

                 Det­lef Hon­nens hat schon 17 An­fra­gen, ob­wohl es noch nicht mal in den ers­ten Zü­gen steht.

                 Die Ge­mein­de müss­te 1/3 Aus­gleichs­flä­che schaf­fen.

Flä­che B +
Flä­che C - Süd­lich der Pas­tor-Bruhn-Stra­ße, hier müs­sen bei­de Flä­chen ge­mein­sam er­wor­ben wer­den

Flä­che D - Ge­hört mit zu Flä­che B+C und grenzt an das In­dus­trie­ge­biet von Fried­rich­stadt und hier wür­de

                 Kol­den­büt­tel kei­ne Ge­neh­mi­gung be­kom­men ein Misch­ge­biet zu er­öff­nen.

18. Fe­bru­ar 2020 - The­men­abend auf der Ein­woh­ner­ver­samm­lung

Die Te­le­kom möch­te ei­nen 4 G Sen­de­mast in Höhe von 40 Me­ter, kurz vor dem Bahn­über­gang Nr. 65 Nord­deich auf­stel­len.

Laut Te­le­kom soll das Netz im Orts­kern von Kol­den­büt­tel ver­bes­sert wer­den.

Der Wege-Aus­schuss hat der Te­le­kom das An­ge­bot ge­macht hier mal eine Be­ge­hung zu ma­chen, dar­auf ist kei­ner ein­ge­gen­gen.

Dazu - die Le­bens­dau­er von ei­nem Mast ist 40-60 Jah­re

Die Ge­mein­de hat ein Ein­spruchs­recht und möch­te für alle ei­nen pas­sen­den Ort fin­den.

Die Ener­parc AG hat am 18.02.2020 ih­ren An­trag zum Be­trieb ei­ner Pho­to­vol­ta­ik­an­la­ge in der Grö­ße von 36,2 ha ent­lang der Bahn­li­nie Wes­ter­land - Ham­burg beid­sei­tig zwi­schen Bahn­über­gang Nr. 64 + 65 Nord­deich vor­ge­stellt.

Hier sind 21 Haus­hal­te di­rekt da­von be­trof­fen und alle Bür­ger, Be­su­cher, Tier­welt, die Fau­na und Flo­ra von Kol­den­büt­tel und Um­ge­bung.

Das Stim­mungs­bild auf der stark be­such­ten Ein­woh­ner­ver­samm­lung - ca. 100 In­ter­re­si­er­te - war zum über­wie­gen­den Teil an­ge­spannt.